Slavisches Seminar der Universität Basel

Foto: Valentin Wyss

Das Slavische Seminar der Universität Basel – das älteste slavistische Seminar der Schweiz – ist 1923 aus dem 1910 gegründeten Institut für Indogermanische Sprachwissenschaft hervorgegangen (ausführlicher: s. Seminargeschichte). Fritz Lieb, der zeitweilig auch Vorsteher des damals noch Russischen Seminars war, vermachte der Universitätsbibliothek seine weltweit einzigartige Sammlung russischer Literatur mit zahlreichen Erstausgaben und Rarissima des 18.-20. Jahrhunderts, für die Basel bis heute bekannt ist.

Am Slavischen Seminar ist die slavische Philologie und Kulturwissenschaft mit einem Lehrstuhl für slavische Literaturwissenschaft, einer Förderungsprofessur für slavische Sprachwissenschaft, zwei 50%-Assistierendenstellen für Literaturwissenschaft und Visuelle Medien, einem Lehrauftrag für Osteuropa-Studien (Länderkunde) sowie Sprachlektoraten für Russisch, Tschechisch und Kroatisch/Serbisch vertreten.

Das Slavische Seminar der Universität Basel bietet auf Bachelor-Ebene im BA-Studiengang «Osteuropa-Studien» und im BA-Studienfach «Osteuropäische Kulturen» das Fach «Länderkunde», den Sprachunterricht sowie den «Kernbereich slavische Kulturwissenschaft» an; im Master-Bereich das in vier Varianten studierbare MA-Studienfach «Slavistik».

Organisatorisch gehört das Seminar zum Departement Sprach- und Literaturwissenschaften innerhalb der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel.

Foto: Valentin Wyss

WLAN: Drahtloser Internetzugang

Im ganzen Slavischen Seminar (inkl. Hof) ist das Internet per WLAN zugänglich für Angehörige der Universität Basel und - im Rahmen von SWITCHmobile - für Angehörige anderer Schweizer Universitäten.

Benötigt wird ein gültiger Universitäts-E-Mail-Account sowie ein WLAN-fähiges Notebook, auf dem die VPN-Client-Software installiert ist (s. Anleitung). Alternativ können Sie sich statt via VPN auch einfach über die Seite http://vpn.mobile.unibas.ch einloggen.

Studium

Ausführliche Informationen zum Studium und allen damit zusammenhängenden Themen (Studienangebote/Studiengänge, Reglemente, Studienplanung und Studienorganisation, Studienberatung, "häufig gestellte Fragen" (FAQ), Vorlesungsverzeichnis, Service/Downloads, Fachgruppe etc.) finden Sie auf der gemeinsamen Informationsplattform: 

>> www.osteuropa.unibas.ch

Die Seite öffnet sich in einem eigenen Fenster. Über den Menüpunkt «Institute» oder über die Adresse www.slavistik.unibas.ch finden Sie ansonsten jederzeit wieder auf diese Seite zurück.

Studienberatung

Wir stehen Ihnen für eine Studienberatung (per E-Mail oder persönlich) jederzeit zur Verfügung. Schreiben Sie uns an folgende zentrale Anlaufadresse:

studienberatung-osteuropa-at-unibas.ch

Öffnungszeiten Sekretariat und Bibliothek

Öffnungszeiten während des Semesters:

Montag - Freitag von 9 - 12 Uhr und 14 - 17 Uhr.

 

Öffnungszeiten während der vorlesungsfreien Zeit 02.01. – 01.02.2017

Dienstag – Donnerstag

9 – 12 und 14 – 17 Uhr

 

Sprechstunden:
siehe unter "Personen" bei den betreffenden Dozierenden

Studienberatung:
studienberatung-osteuropa-at-unibas.ch

So finden Sie uns

Das Slavische Seminar befindet sich gemeinsam mit dem Englischen Seminar und dem Seminar für Nordistik im denkmalgeschützten "Schönen Haus" (linke Hofseite) ganz in der Nähe des Kollegiengebäudes der Universität (Sie brauchen nur den Petersgraben und den Peterskirchplatz zu überqueren, schon sind Sie im "Nadelberg").

Sie erreichen uns zu Fuss vom Marktplatz (Tram Nrn. 1, 6, 8, 11, 14, 15, 16, 17) oder von der Haltestelle "Universität" (Tram Nr. 3) oberhalb des Kollegiengebäudes aus in jeweils ca. 3-5 Minuten.

Eingang: Durch das Haupttor des "Schönen Hauses" (Nadelberg 6) in den Innenhof des Englischen Seminars, dann links durch den Mauerdurchgang in den etwas kleineren Innenhof des Slavischen Seminars einbiegen; hier befinden sich die beiden Eingänge zum Nadelberg 8.