Fakultätspreis für Dr. Julia Richers

24.11.2006 16:59

Preisverleihung am Dies Academicus (24. November 2006)

Der diesjährige Preis für Geisteswissenschaften der Philosophisch-Historischen Fakultät ging an Dr. phil. Julia Richers und Dr. phil. des. Susanne Gärtner.

Dr. phil. Julia Richers, Assistentin am Lehrstuhl für Osteuropäische und Neuere Allgemeine Geschichte, erhielt den Preis für ihre Dissertation mit dem Titel: «Der Traum von Budapest. Räumliche Dimensionen jüdischer Lebenswelten in Budapest in der Mitte des 19. Jahrhunderts», in der sie auf einer umfassenden Quellengrundlage die Grenzsituation der Jüdinnen und Juden in Budapest zwischen jüdischer Eigenständigkeit, ungarischem Patriotismus und „Fremdsein“ differenziert herausarbeitet und durch ihre Verbindung von sozialgeschichtlichen Untersuchungen, mikrohistorisch-lebensweltlichen Fallstudien und biographischen Schilderungen eine bemerkenswerte analytische Kraft beweist.

Über ihren kulturwissenschaftlichen Zugang, der den Menschen als Träger der Geschichte im Zentrum sieht und dabei den Raum in seinen vielfältigen Dimensionen einbezieht, schliesst sie nicht nur eine grosse Forschungslücke, sondern eröffnet auch der Stadtgeschichte neue Perspektiven.

Der Preis der Philosophisch-Historischen Fakultät, gestiftet von der Genossenschaft Migros Basel, wird für herausragende Dissertationen verliehen.