Publikationen

Mag. phil. Barbara Wurm

Wissenschaftliche Assistentin für Visuelle Medien / Filmwisssenschaft

 

HerausgeberInnentätigkeit

2009

Digital Formalism. Die kalkulierten Bilder des Dziga Vertov (= Maske und Kothurn. Internationale Beiträge zur Theater-, Film- und Medienwissenschaft 3/2009). Herausgegeben von Klemens Gruber und Barbara Wurm mit Vera Kropf.

Mit Hendrik Blumentrath, Katja Rothe, Sven Werkmeister, Michaela Wünsch: Techniken der Übereinkunft. Zur medialen Konstitution des Politischen. Berlin

2006

mit Thomas Tode und dem Österreichischen Filmmuseum: Dziga Vertov. Die Vertov-Sammlung im Österreichischen Filmmuseum. Wien

 

 Aufsätze

2009 (im Erscheinen)

„Von der ‚visuellen Einstellung’ zur Selbstregulierung des Neuen Menschen. Arbeitswissenschaftliche Menschenbilder in der frühen Sowjetunion.“. In: Klaus Krüger, Matthias Weiß, Leena Crasemann (Hg.): Zwischen Konstruktion und Destruktion: Fotografische Ordnungen von Menschenbildern. München

„’Lernen, Lernen, Lernen!’... auf der ... ‚Neuen Tafel des Jahrhunderts’. Sowjetunion. Nicht-Spielfilm. 1920er Jahre“. In: Tom Holert, Marion v. Osten (Hg.): Erziehungsbild. Wien

„Zero-Sizing“. In: Karin Harrasser, Joseph Vogl (Hg.): Figuren der Gewalt. Berlin 

2009

„’Streng genommen reflexartig’. Ivan Michajlovič Sečenov und die Gründungsmythen des russischen Reflex-Imperiums“. In: Margarete Vöhringer, Yvonne Wübben (Hg.): Phantome im Labor. Die Verbreitung der Reflexe in Hirnforschung, Kunst und Technik (=Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 32 (2009), S. 14-35.

„Heuschrecken & Buchstabentänze, Fieberkurven & Mikrobenwelten. Animiertes Wissen im frühen sowjetischen Kulturfilm“. In: Petra Boden, Dorit Müller (Hg.): Wissenspopularisierung im medialen Wandel seit 1850, Berlin, S. 213-242.

Vertov digital. Numerisch-graphische Verfahren der formalen Filmanalyse, in: Klemens Gruber, dies. (Hg.): Digital Formalism. Die kalkulierten Bilder des Dziga Vertov (= Maske & Kothurn 3/2009), Wien 2009, S. 15–43.

„Beschleunigte Blicke, erschütterte Verortung. (Fort-)Bewegungs-Filme und die Experimentalisierung des Sehens im frühsowjetischen Kino“. Wolfgang Stephan Kissel, Christine Gölz (Hg.), Flüchtige Blicke. Relektüren russischer Reisetexte des 20. Jahrhunderts, Bielefeld, S. 397-444.

2008

„Gastevs Medien. Das ‚Foto-Kino-Labor’ des CIT“. In: Matthias Schwartz, Wladimir Velminski, Torben Philipp (Hg.): Laien, Lektüren, Laboratorien. Wissenschaften und Künste in Russland 1850-1960, Frankfurt/Main, S. 347-390.

„Wetter und Film als Un-Formen der Überwältigung“. In: Petra Lutz, Thomas Macho (Hg.): Das Wetter, der Mensch und sein Klima, Göttingen, S. 96-103.

„Landschaftsgebilde aus dem Wahrnehmungskörper. Von Kurt Lewin zu Bady Minck“. In: Heidi Dumreicher, Olaf Möller (Hg.): Im Anfang war der Blick. Ereignishorizont eines Films, Wien, S. 51-56.

(gem. m. Olaf Möller): „Von forcierter Diskretion. Passage durch Filme von Gerbert Rappaport“. In: Barbara Wurm, Michael Omasta (Red.): Regie: Rappaport. Ein sowjetischer Filmemacher aus Wien, Wien, S. 8-31.

Il documentario. Germania 2000-2008. In: Olaf Möller, Giovanni Spagnoletti (Hg.), Oltre il muro. Il cinema tedesco contemporaneo,Venezia, S. 140-150.

2007

„’Walzer der Freiheit’. (In-)Offizielle Filmdiplomatie der Sowjetunion. Der Fall Österreich“. In: Lars Karl (Hg.): Leinwand zwischen Tauwetter und Frost. Der osteuropäische Spiel- und Dokumentarfilm im Kalten Krieg, Berlin, S. 223-251.

Pavel Kogan & Lyudmila Stanukinas: Nearly Forgotten Elders of Soviet Documentary. In: Kino! 2/3, S. 86-101.

„Der frühe Kulturfilm-Diskurs. Filmwissenschaft als Kulturwissenschaft ‚von unten’“. In: Siegfried Mattl, Elisabeth Timm, Birgit Wagner (Hg.): Filmwissenschaft als Kulturwissenschaft (= Zeitschrift für Kulturwissenschaft 2/2007), S. 25-40.

„Schauen wir uns an! Axiome der filmischen Menschwerdung (Sowjetunion 1925-1930)“. In: Marcus Krause, Nicolas Pethes (Hg.): Mr. Münsterberg und Dr. Hyde. Zur Filmgeschichte des Menschenexperiments, Bielefeld, S. 99-130.

2006

„Figuratio – Defiguratio, ili kak sdelan čelovek-bukva: osobennosti scenarnoj raboty Ju. Tynjanova v svete medial'noj terorii“ [„Figuratio – Defiguratio oder: Wie der Buchstaben-Mensch gemacht ist. Ju. Tynjanovs Drehbucharbeiten aus medientheoretischer Sicht“]. In: Hans Günther, Sabine Hänsgen (Hg.): Sovetskaja vlast' i media [Sowjetmacht und Medien], Sankt Peterburg, S. 412-429.

„Warten auf t. oder: Die Zeit, die (nicht) bleibt. Tarkovskijs Opfer / Gabe (Offret / Žertvoprinošenie)“. In: Rainer Grübel, Gun-Britt Kohler (Hg.): Gabe und Opfer in der russischen Literatur und Kultur der Moderne, Oldenburg, S. 479-517.

Aufmerksamkeit. In: Achim Trebess (Hg.), Lexikon der Ästhetik, Stuttgart.

2004

Ab-Ort der Bilder. Zum filmischen Oeuvre Evgenij Jufits. In: Schwerpunktthema: 300 Jahre St. Petersburg. Berliner Osteuropa-Info (BOI) 20, S. 20-26 [dass. überarbeitet: die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik 214, 49. Jg., 117-120]

2003

„’Setevye Plenniki/Netz-Gefangene’. Oder: Wie totalitär ist die russische Interaktivität? (Aleksej Šul'gin, Lev Manovič, Anna Kolosova)“. In: Anzeiger für Slavische Philologie, Bd. XXXI, S. 77-96.

„Kine(to)-mano-grafie. Animationsfilme von Evgenij Kondrat’ev und Boris Kazakov“. In: Inke Arns, Mirjam Goller, Susanne Strätling, Georg Witte (Hg.): Kinetographien, Berlin, S. 367-396.

2002

„Russkij mat oder die Ohnmacht vor dem pornographischen Dilemma – Genderspezifische Aspekte der russischen obszönen Sprache“. In: Jiřina Leeuwen-Turnovcová u.a. (Hg.): Gender-Forschung in der Slawistik (= Wiener Slawistischer Almanach – Sonderband 55), Wien, S. 259-272. [- dass. in russ. Übersetzung: Vladimir Žel'vis: [Sammelband], Moskau 2005]

„Erotik der Verfremdung. Zur dekonstruktiv(istisch)en gender-Komponente im Frühformalismus“. In: Elisabeth Cheauré, Carolin Heyder (Hg.): Russische Kultur und Gender Studies, Berlin, S. 173-199.

„’Wachs/Persona: Abdruck & Pseudo-Organismus’. Material-Anthropologie in Jurij Tynjanovs Voskovaja persona [Wachsfigur].“ In: Mirjam Goller, Susanne Strätling (Hg.): Schriften – Dinge – Phantasmen. Literatur und Kultur der Moderne I (= Wiener Slawistischer Almanach – Sonderband 56), München, S. 318-358.

2001

„Literarhistoriographie als Selbstbeschreibungsmodell des Transformations- und Innovationsprozesses der (russischen) Kultur: Die istorija literatury in den 1920er Jahren aus systemtheoretischer Perspektive“. In: Petra Becker u.a. (Hg.): Zwischen Anachronismus und Fortschritt. Modernisierungsprozesse und ihre Interferenzen in der russischen und sowjetischen Kultur des 20. Jahrhunderts, Bochum, S. 198-227.

„Ökonomie(n) der Aufmerksamkeit. Russische Valorisierungskonzepte von Šklovskij bis Groys“. In: Wolfgang Weitlaner (Hg.): Kultur. Sprache. Ökonomie  (= Wiener Slawistischer Almanach – Sonderband 54), Wien, S. 311-330.

Poėtičnost‘ i ėrotičeskaja metafora. Zametki k nekotorym rannim tekstam formalistov s točki zrenija dekonstruktivistskoj genderologii“. In: Doklady Pervoj meždunarodnoj konferencii Gender: jazyk, kul'tura, komunikacija (Moskva, 25-26 nojabrja 1999), Moskau, S. 99-113.

Ne ėvoljucija, a ėvoljucija. Zur metanarrativen Figur der Ironie in J. Tynjanovs Konzeption/en einer ‚Evolution der Literatur’. In: Peter Deutschmann, Eva Hausbacher, Wolfgang Weitlaner (Hg.): Anzeiger für Slavische Philologie XXVIII-XXIX, Sondernummer zur 3. Tagung des Jungen Forums Slavistischer Literaturwissenschaft in Salzburg, Graz, S. 21-37.

2000

Meždu siloj, bessiliem i sil'nymi mira sego: fiktivnye i podlinnye roli Aleksandra Granacha (30-e gody)“. [„Zwischen Macht, Ohnmacht und den Mächten: Alexander Granachs fiktive und reale Rollen der 30er Jahre“]. In: Kinovedčeskie zapiski 47, S. 81-106.