Forschung

Die Forschungsbereiche des Slavischen Seminars situieren sich in den Bereichen Literatur-, Sprach- und Filmwissenschaft in mehreren slavischen Kulturräumen. Ein Akzent liegt mit dem laufenden SNF-Projekt auf der Verbindung von kultureller Erzähl- und Imperiumsforschung bzw. dem kulturellen Erbe übernationaler Strukturen in Mittel- und Osteuropa.

 

Laufende und kürzlich abgeschlossene Projekte, Dissertationen und andere Arbeiten widmen sich unter anderem den folgenden Themen:

  • Kultur und Literatur der Stalinzeit
  • Der Kaukasus in der russischen Kultur
  • Das Spiel in der russischen Kultur
  • Raumkonzeptionen in den südslavischen Romantiken
  • Russische Philosophie im 19. Jahrhundert
  • Russischer Realismus
  • Russischer Animationsfilm
  • Jugoslavischer Partisanenfilm
  • Tschechoslowakische Neue Welle im Film
  • Tschechische Kinderliteratur
  • Das Geld bei Dostoevskij
  • Sprachtypologie und –kontakt
  • Schriftsprachentwicklung

u.a.m.

 

Die Basler Slavistik ist aktiv beteiligt am "Kompetenzzentrum Kulturelle Topographien", an der Forschergruppe "Erzählkulturen" sowie am "Doktoratsprogramm Literaturwissenschaft".

 

Unter Basler Beteiligung erscheint die Monographienreihe "Basler Studien zur Kulturgeschichte Osteuropas" (BSKO), herausgegeben von Prof. Dr. Thomas Grob (Basel), Prof. Dr. Andreas Guski (Basel), Prof. Dr. Heiko Haumann (Basel), Prof. Dr. Frithjof Benjamin Schenk (Basel) und Prof. Dr. Ulrich Schmid (St. Gallen). Hier sind unter anderem in Basel realisierte Dissertationen und Habilitationen erschienen.

 

 

 

 

Informationen zu einzelnen Forschungsprojekten sind in der zentralen Forschungsdatenbank der Universität Basel abrufbar.