Stellenausschreibung

13.12.2007 17:11

Professur in Slavischer und Allgemeiner Literaturwissenschaft (Nachfolge Guski)

An der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel sind folgende vier Professuren in den Sprach- und Literaturwissenschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt neu zu besetzen:

Ältere Französische und Allgemeine Literaturwissenschaft
Nordamerikanische und Allgemeine Literaturwissenschaft
Slavische und Allgemeine Literaturwissenschaft
Germanistische Mediävistik im Europäischen Kontext

Wir suchen Persönlichkeiten, die diese Fachgebiete in Lehre und Forschung vertre­ten und dabei eine angemessene Breite und theoretisch-methodologische Vielfalt aufweisen oder das hierfür notwendige Potenzial mitbringen.

Die Strategie der Universität Basel sieht vor, den Profilierungsbereich „Kultur“ künftig verstärkt fachübergreifend auszurichten. Es wird deshalb von den Bewerberinnen und Bewerbern über die Einbettung in die einzelnen Institute und Lehrprogramme hinaus eine hohe interdisziplinäre Kooperationsbereitschaft, die Teilnahme am schon bestehenden interphilologischen Programm „Allgemeine Literaturwissen­schaft“ und eine entsprechende Teamfähigkeit erwartet.

Von den einzelnen Professuren erwarten wir folgende Spezialisierungen:

  • Ältere Französische und Allgemeine Literaturwissenschaft: ein historischer Schwerpunkt in der französischen und europäischen Literatur der frühen Neuzeit.
  • Nordamerikanische Literaturen und Kulturen und Allgemeine Literaturwissenschaft: ein Schwerpunkt bei den Methoden und Theorien in Kultur- und Literaturwissenschaft, die von den USA ausgegangen sind.
  • Slavische und Allgemeine Literaturwissenschaft: nebst dem Schwerpunkt Russisch wird wenigstens eine weitere Slavine, vorzugsweise Tschechisch, vorausgesetzt.
  • Germanistische Mediävistik im Europäischen Kontext: Schwerpunkte im Bereich „Histori­sche Anthropologie“, „Allgemeine Literaturwissenschaft“ (in literaturtheoretischer und komparatistischer Hinsicht) und „Sprachgeschichte/Historische Sprachwissenschaft“.

Die einzelnen Professuren werden entsprechend der Qualifikation der zu berufenden Person als Ordinariat, Extraordinariat oder Tenure-Track-Assistenzprofessur besetzt. In Französistik und Anglistik wird nach dem Immersionsprinzip unterrichtet, die Verwaltungssprache ist Deutsch.

Die Universität Basel strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaft­lichen Personal an und fordert daher qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrück­lich auf, sich zu bewerben.

Die Universität Basel bietet vorteilhafte Anstellungsbedingungen, eine moderne Infrastruktur und ein anregendes wissenschaftliches Umfeld in überschaubaren Verhältnissen (www.unibas.ch). Als autonome Struktur ist die Universität Basel auf die Beteiligung der Professorinnen und Professoren an der universitären Selbstverwaltung angewie­sen.

Kontaktadresse: Habilitierte oder gleichwertig qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber sind gebeten, die üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis ohne Schriften, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, laufende und geplante Projekte) bis zum 6.1.2008 dem Dekanat der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel,
Bernoullistr. 28, CH-4056 Basel, einzureichen. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den derzeitigen Dekan, Prof. Dr. Ueli Mäder (Tel. 0041 (0)61 267 34 09).